Wie du viele Menschen mit nur einer Tat glücklich machen kannst!

Wenn du nur eine Tätigkeit, die jeder von uns oft macht, etwas umstellst, hast du schon an die hundert Menschen glücklich gemacht!

Ja, das geht. Alles was du dafür brauchst ist die Einstellung anderen Menschen mit Respekt zu begegnen und, dass dir Verbrechen an unserer Menschheit und Umwelt nicht egal sind. Dann ist schon mal viel gewonnen.

Dann kannst du dich auf die Idee einlassen dir fair gehandelte und umweltverträgliche Kleidung zu kaufen. Kleidung, die nicht mit Gentechnik, Pestizide oder Nervengift in Berührung kommt und somit auch nicht die Mitarbeiter der Kleidungsindustrie. Außerdem sehen fair produzierte Klamotten schon lange nicht mehr nach „Öko“ aus. Die Firmen setzen auf zeitlos schöne Kleidung und nicht auf „Fetzen“, die nach einem halben Jahr in den hintersten Ecken deines Schranks verschwinden, weil sie out sind.

Wie wär’s denn dann bei der nächsten Shoppingtour statt ins Rotmaincenter zu einem kleinen aber feinen Laden in der Sophienstraße zu gehen? Dort bekommt man fair gehandelte, umweltverträgliche und mit keiner Gesundheitsgefährdung verbundene Kleidung. Wer jetzt gleich wieder sagt: „Das ist doch zurzeit nur ein Trend. Ich will bei diesem Hype nicht mitmachen!“ liegt hier falsch. Es geht nicht darum sein Leben in die richtige Balance zu bringen und als „Gutmensch“ dazustehen. Es ist mehr eine Einstellung und hat viel mit unserer Verantwortung gegenüber der Umwelt zu tun. Denn was die meisten von uns wissen: Verantwortung ist keine Option, sondern ein Muss.


Die Vorteile für dich:

  • Bessere Qualität und Verarbeitung der Kleidung
  • Keine Schadstoffe
  • Schonen der Wasserressourcen bzw. Umwelt allgemein
  • Gutes Gefühl beim Tragen
  • Gutes Gewissen, weil die Arbeitsbedingungen der Produzenten passen

 

Die Menschen, die du glücklich machst:

  • Baumwoll-/Stoffproduzenten
  • Die Näher und Näherinnen
  • Deine Mitmenschen (weil du hübsch aussiehst)

 

und schlussendlich:

  • Dich selbst

 


Natürlich wird man sich nicht von jetzt auf gleich nur noch fair produzierter Kleidung verschreiben, wäre natürlich schön, ist aber meines Erachtens weitab von der Realität. Du solltest dieser ethisch korrekten Kleidung aber zumindest mal eine Chance geben.

Good to know:

Preislich liegen die Klamotten ungefähr wie bei Esprit, Jack & Jones oder Tommy Hilfiger.

Wer sich das ganze erstmal im Internet anschauen will, hier einige Marken, welche die oben genannten Standards vertreten:

http://www.armedangels.de/

https://www.bleed-clothing.com/deutsch/

https://www.recolution.de/

https://www.nudiejeans.com/

http://www.peopletree.de/

Und um mein Pfadfinderwissen an dieser Stelle rauszuholen:

Versucht, diese Welt ein wenig besser zu verlassen, als ihr sie vorgefunden habt. – Baden-Powell (Pfadfindergründer)

Macht’s gut

Eure Eva