Wer ist denn eigentlich dieser Martin?

Hallo ihr,

ich mal wieder.

Diese Woche Mittwoch bin ich nach der Arbeit direkt zu meinem Papa gefahren, da an diesem Tag der Laternenumzug meiner kleinen Schwester Luana stattfand und ich ihr versprochen hatte, mitzugehen. Bevor es losging, saßen wir noch am Wohnzimmertisch und sie erzählte mir die Geschichte des Heiligen St. Martin.

„Alsooo Lisa, ich erzähle dir jetzt mal eine Geschichte.
Es war ein mal eine kalte Nacht vor ganz ganz langer Zeit…sehr sehr frostig war es.
Alle Menschen hatten Winterjacken, dicke Schals, Mützen und Handschuhe an.
Die Bäume hatten keine Blätter mehr, es schneite und…(Denkpause) – Lisa? Warum schneit es heute eigentlich nicht? Auf dem St. Martins-Bild im Kindergarten lag ganz sicher Schnee!?“
Ich erklärte ihr, dass früher um diese Jahreszeit schon Schnee lag, aber die Jahreszeiten sich durch die Klimaveränderung etwas verschoben haben…
„Das ist ja komisch…Ich erzähl weiter, ok? Also es lag Schnee und es war tooootaaaal kalt.
Da war ein Mann, der hatte ganz wenig Geld und hatte kein Zuhause. Er hatte den ganzen Tag nur ein Brötchen gegessen und war schon ganz dünn. Wenn ich Lisa, den ganzen Tag nur ein Brötchen essen würde…Ich hätte ja soooo einen Hunger! Und zum Anziehen hatte er auch nur das, was er gerade trug.
Eine Hose, ein T-Shirt, darüber einen dünnen Pullover und Schuhe. Ihm war ganz kalt und er zitterte am ganzen Körper. Es ging ihm gar nicht gut. Bald würde es ruhiger auf den Straßen werden, weil alle Leute in ihre warmen Häuser zurückkehren würden. Der Mann war ganz traurig, weil er niemanden hatte, zu dem er gehen konnte und es wurde auch noch immer kälter und kälter. Er setzte sich auf eine Bank und murmelte sich in seinen Pullover. Als er schon fast etwas eingenickt war, hörte er ein seltsames Klackern. Es hörte sich an wie Pferdehufe. Er öffnete gaaaanz langsam seine Augen, als das Klackern näher kam. Da kam ein Mann, bekleidet mit einem langen roten Umhang, auf einem braunen großen Pferd angeritten. …Du Liiiisa, soll ich dir was verraten? – Auf meinen Wunschzettel steht auch ein Pony, hoffentlich bekomm ich dieses Jahr eins vom Weihnachtsmann! Upps, jetzt hätte ich fast  schon wieder vergessen, wo ich eigentlich stehen geblieben bin.
Also der Mann kam auf seinem Pferd angeritten und hatte einen langen warmen Umhang an.
So einen Mantel hätte er jetzt auch gern, dachte sich der arme Mann.
Da blieb das Pferd auf einmal stehen und der Reiter stieg ab. Er kam zu ihm rüber. Der Reiter fragte, ob dem Mann nicht kalt sei. Der Mann nickte nur. Da zog der Reiter seinen Umhang aus. Der Mann fragte sich bloß, warum der Mann bei dieser Kälte seinen Umhang auszog. Da riss er ihn schon in zwei Stücke. Der arme Mann traute seinen Augen kaum. – Was machte der Mann da nur? Da sagte der Reiter zu ihm, dass er leider auch nur einen Umhang besitzt, ihm aber gerne die eine Hälfte davon geben würde, da es die Nacht sehr kalt werden sollte. So reichte er ihm das eine Stück, stieg wieder auf sein Pferd und ritt davon. Der arme Mann sah ihm nur fassungslos nach, als er begriff, was der Mann gerade für ihn getan hatte. „Das war bestimmt der Heilige St. Martin!“, flüsterte er und murmelte sich in den Umhang.
Sooo Lisa, das war die Geschichte! Gehen wir jetzt noch schnell was essen, bevor der St. Martinsumzug losgeht?“

Ich hoffe, ihr hattet eine schöne Woche!

Ganz liebe Grüße

Eure Lisa 🙂

 

Beim Laternenumzug meiner kleinen Schwester .
Beim Laternenumzug meiner kleinen Schwester .