Tausche Büro gegen Kindergarten

In der letzten Woche, durften wir vier Azubis aus dem ersten Lehrjahr ein Sozialpraktikum absolvieren. Ich habe mich dafür entschieden, meine Praktikumswoche im Kindergarten in Bindlach zu verbringen.

Zu Beginn jeden Tages, gab es einen sogenannten „Morgenkreis“, bei dem die Kinder sangen, beteten und den aktuellen Kalender besprachen. Danach konnte jedes Kind in einen Raum gehen und spielen, was es wollte. Egal ob sie sich in der Turnhalle austobten, im Kreativraum Girlanden für die Faschingszeit bastelten, sich verkleideten oder im Bauraum große und kleine Kunstwerke bauten, jeder fand etwas, dass ihm Spaß machte.

Aber natürlich wollten die Kinder dann, dass man sich die Kunststücke und gebastelten Werke sofort anschaut.

Am Montag waren dann zwei Mitarbeiter der Freiwilligen Feuerwehr im Kindergarten, da das Thema in der Woche zuvor „Feuerwehr“ war. Diese haben dann mit den Kindern geübt, wie man eine Kerze richtig anzündet, wie man sich im Brandfall verhalten sollte und einen Notruf bei der Feuerwehr inszeniert, bei der die Kinder dann einen Brand melden sollten. Fasziniert waren die Kinder auch dann, als der Feuerwehrmann in voller Montur mit Atemschutzgerät vor ihnen stand.

Am Nachmittag kamen die Kinder aus dem Hort. Nach dem Mittagessen waren wir bei schönem Wetter noch etwas draußen im Garten, wo sich die Kinder ordentlich im Matsch ausgetobt haben. Anschließend ging es für die Schulkinder der ersten und zweiten Klasse zur Hausaufgabenbetreuung, bei der ich unter anderem auch mitgeholfen habe. Es war gar nicht immer so einfach, den Kindern zu verklickern, wie man eine Umkehraufgabe löst oder mit Flüchtlingskindern die deutsche Sprache und Schreibschrift zu üben.

Die Vorschulkinder hatten in der Woche das Thema „Weltall“. Da wurden Räume mit Planeten und Raumschiffen dekoriert und am Freitag haben sie zusammen mit ihren Erzieherinnen dann „Alienschleim“ hergestellt, der sich wirklich schleimig, aber anders als erwartet anfühlte.

Es waren viele neue Eindrücke und es war komplett anders als im Büro. Angefangen beim Lautstärkepegel, der Aufmerksamkeit, die von einem eigentlich jede Minute abverlangt wird, den Aufgabenbereichen und den Kindern. Doch alles in allem war es eine sehr schöne und interessante Woche. 🙂

Liebe Grüße 🙂