So wie Schule, nur anders

Diese Woche hieß es für uns vier neue Azubis, zurück in die Schule.

Bei mir war schon wieder einige Zeit vergangen, seitdem ich das letzte Mal in der Schule war.

Wir waren damals froh, es endlich geschafft zu haben. – Jeden Morgen das frühe Aufstehen, der kurze Weg in die Schule und dann bis in den Nachmittag, dem mehr oder weniger interessanten und spannenden Unterricht des Lehrers, natürlich aufmerksam zu folgen. Etwa 12 Jahre lang, jeden Tag das Gleiche.

Doch jetzt ist alles anders. Es geht wieder zurück in die Schule. Aber nicht wie gewohnt, sondern auf eine neue Schule. Die Berufsschule. Nicht mehr kurz vor Schulbeginn aufstehen und mit dem Fahrrad zur Schule fahren, oder den letzten Bus nehmen um gerade noch rechtzeitig zu kommen.

Jetzt heißt es, kurz nach halb 6 aufstehen, fertig machen und dann zum Kurier-Parkplatz düsen. Entweder warten dort schon die anderen Azubis aus meinem Lehrjahr, die man dann einsammelt um gemeinsam nach Bamberg zu fahren, oder ich werde von einem von ihnen mitgenommen. Auf dem Weg sammeln wir noch Jenny ein und dann geht’s los Richtung Berufsschule.

Am Mittwoch hatten wir unseren ersten Schultag. Nachdem wir eine Kollegin krankheitsbedingt zu Hause lassen mussten, fuhren wir zu dritt nach Bamberg. Die Fahrt verlief gut und das Parkhaus und die Schule fanden wir relativ schnell. Mit einem Strom von vielen anderen Schülern betraten wir die Schule und fanden, nachdem wir uns bei älteren Schülern informiert hatten, auch unser Klassenzimmer. Sofort haben wir uns die besten Plätze gesichert und der Schultag begann.

Nach einer kurzen Einführung durch unsere beiden Klassenleiter, wurde unsere Klasse, die aus Marketing-Kaufleuten und uns Medienkaufleuten besteht, aufgeteilt. In der kleineren Gruppe lernten wir uns besser kennen und begannen mit dem ersten Themenbereich. Fächer wie BWP (Betriebswirtschaftliche Prozesse), GWP (Gesamtwirtschaftliche Prozesse) oder KSB (Rechnungswesen & Buchführung) waren den meisten noch kein Begriff, oder wurden von den anderen gefürchtet. Der Tag ging jedoch überraschend schnell vorbei. (Viel, viel schneller als damals am Gymnasium!) 🙂

Auch das Essen in der Berufsschule haben wir schon abgecheckt und wissen jetzt, auch von Empfehlungen von Klassenkameraden, wovon man lieber die Finger lassen sollte und welcher Asiate in Bamberg, die besten gebratenen Nudeln hat. 😉

Nach den vielen Eindrücken von der neuen Schule ging es mit einer stimmungsvollen Fahrt wieder zurück nach Bayreuth.

Wir hoffen alle auf eine schöne und erfolgreiche Schulzeit in Bamberg.

Liebe Grüße,

eure Carina! 🙂