Leben retten mit nur einem Nadelstich Teil 2

Das Thema ,,Blut‘‘ erweckt zwiespältige Reaktionen. Während Blut als ,,Lebenssaft‘‘ bezeichnet wird, nennt man Blutplasma auch gerne ,,Den Fluss des Lebens‘‘.

 

Doch was ist überhaupt Plasma und wozu wird es gebraucht?

Plasmaspenden ist eine besondere Form der Blutspende. Direkt bei der Entnahme wird das Blut in seine Bestandteile aufgeteilt und nur das Plasma entnommen. Das restliche Blut wird zurückgegeben.

Verwendet wird das Plasma zur Herstellung von Medikamenten,  zudem ist es wichtig für Schwerverletzte, Schwerstverbrannte, Krebspatienten, Patienten mit angeborenen Immundefekten, Transplantationspatienten und Bluterkrankte.

 

Wer darf spenden und wie läuft die Spende ab?

Spenden darf jeder, der…

… zwischen 18 und 68 Jahre alt ist,

… mindestens 50kg wiegt,

… in einer guten gesundheitliche Verfassung ist,

… in Deutschland wohnt und einen amtlichen Ausweis hat.

 

Bevor man jedoch das erste Mal spenden kann, wird einem Blut abgenommen und untersucht. Nach ungefähr einer Woche liegen einem dann schon die Ergebnisse vor. Gibt der Arzt das Ok,  kann man auch schon spenden gehen.

Vor jeder Spende wird der aktuelle Gesundheitszustand überprüft, d.h. Blutdruck, Herzfrequenz, Temperatur und Gewicht werden gemessen. Im Anschluss muss noch ein Fragebogen ausgefüllt werden.

Kurz vor der Plasmaspende wird erneut eine Blutprobe entnommen, um die Anzahl der roten und weißen Blutkörperchen zu analysieren. Ist auch hier alles in Ordnung geht es endlich mit der richtigen Spende los. Man wird an die sogenannte ,,Plasmapherese-Maschine‘‘ angeschlossen.

Es wird dem Spender Vollblut entnommen und das Plasma von den Blutzellen getrennt. Das Plasma fließt in einen separaten Beutel und Je nach Geschlecht hat das Plasma eine gelb-orangene bis hin zu einer gelb-grünen Färbung.

Nachdem das Plasma getrennt wurde, gehen die restlichen Blutbestandteile zusammen mit einer Kochsalzlösung zurück in den Körper.

Je nach Körpergewicht kann zwischen 650 und 850ml Plasma entnommen werden. Im ständigen Wechsel wird Blut entnommen und wieder zurückgegeben. Nach ca. 45 Minuten ist das Ganze dann auch schon wieder vorbei.

 

Wo kann man spenden und gibt es dafür eine Vergütung?

In Bayreuth kann man beim


KEDPLASMA Plasma-Zentrum

Spinnereistraße 5B

95445 Bayreuth

Tel. 0921-404-0

 

Nach dem spenden sollte man, genau wie bei der normalen Blutspende viel trinken, Energie tanken, körperliche Anstrengungen vermeiden  und sich am besten für eine kurze Ruhepause im Plasmazentrum Zeit nehmen.

Vielleicht kann sich ja der ein oder andere nach diesem Blogeintrag zum Plasmaspenden motivieren und hilft mit Leben zu retten.

 

Liebe Grüße

Jenny  🐧