Die Schulzeit ist beendet, aber wie geht es jetzt weiter?

Was mache ich nach dem Abitur? Alle Lehrer, Eltern und Schüler sprechen nur vom Studium. Also überlege ich mir, was ich studieren kann. Aber passt das zu mir? Wo bleibt dann die Praxis? Was mache ich, wenn mich Theorie allein nicht glücklich macht? Kann ich dem Druck der Universität standhalten?

Aufgrund dieser Überlegungen entschied ich mich für eine Ausbildung. Kaufmännisch und am besten mit Medien sollte sie sein, da ich in der Vergangenheit bereits ein Praktikum im Medienbereich absolviert habe.

Jetzt bin ich unglaublich dankbar, dass ich die Ausbildung durchlaufen darf. Hier habe ich in einem Jahr schon viel gelernt und konnte mich selbst weiter entwickeln. Dank der Berufsschule haben wir die Praxis auch mit der Theorie verknüpft. Wenn ihr jetzt denkt, dass man für die Berufsschule nichts lernen muss, liegt ihr falsch. Gute Noten muss man sich auch hier verdienen.

Geht es dir ähnlich oder wusstest du schon immer, dass du einen kaufmännischen Beruf erlernen willst und interessierst dich für das Tagesgeschäft in einem Zeitungsverlag? Dann bewerbe dich jetzt beim Nordbayerischen Kurier. Es sind nämlich noch nicht alle Ausbildungsplätze für die Medienkaufleute vergeben.

Wir suchen Dich

 

Bewerbungen für den Ausbildungsbeginn 1. August 2016 richtest du bitte an:

Nordbayerischer Kurier, Personalabteilung, Theodor-Schmidt-Straße 17, 95448 Bayreuth
oder per E-Mail an: andrea.kaskir@nordbayerischer-kurier.de oder kristina.stelzer@nordbayerischer-kurier.de.

Detaillierte Informationen zur Ausbildung findest du hier.