BERLIN – Ein kleiner Reiseführer

Die Pfingstferien sind schneller vorbei als man schauen kann. Bestimmt habt ihr die freie Zeit genutzt um euch zu entspannen oder irgendwo hin zu fahren.
Auch ich hatte ein paar Tage Urlaub und war für drei Tage in Berlin unterwegs.
Wer von euch noch nicht dort war, dem würde ich es wirklich ans Herz legen, die Stadt zu besuchen. Es gibt dort viele sehenswerte und historische Orte und man sollte auf jeden Fall einmal in der deutschen Hauptstadt gewesen sein.
Im Nachfolgenden habe ich ein paar Tipps für euch, wie ihr günstig nach Berlin kommt und wie ihr in nur drei Tagen, das Wichtigste von Berlin sehen könnt:

 1. Die Anreise
Mit dem Auto nach Berlin? Möglich ist das schon, aber ich würde davon abraten. Zum einen, ist es nicht ganz einfach, sich in einer solchen Großstadt zurechtzufinden und besonders zum Feierabend, ist der Verkehr ziemlich chaotisch. Zum anderen sind die Parkgebühren in der Stadt mit ca. 0,50-2,00 Euro / halbe Stunde oder  bei eurer Unterkunft selbst mit ca. 10-15 Euro / Tag recht hoch.
Bei der Anreise mit dem Zug, fallen zwar die Parkgebühren weg, aber dennoch sind die Fahrtkosten sehr hoch. Beispielsweise ab Bayreuth liegen die Kosten für eine Fahrt zwischen 80 und 130 Euro.
Am Günstigsten kommt ihr mit einem Fernbus. Dieses Verkehrsmittel habe auch ich genutzt, um nach Berlin zu kommen. Wir haben bereits im Voraus Hin- und Rückfahrt gebucht und für zwei Personen insgesamt nur 70 Euro bezahlt. Die Busse sind mit Steckdosen, WLAN und Klimaanlage ausgestattet und recht angenehm zu nutzen. Achtet darauf, dass ihr eine Direktverbindung auswählt, dann seid ihr von Bayreuth aus nur etwa 4 Stunden unterwegs. Anderenfalls sind Fernbusse auf dieser Strecke 8 bis 12 Stunden unterwegs, da sie in vielen Städten Zwischenhalt machen, um noch andere Fahrgäste einzusammeln!

 2. Die Unterkunft
In Berlin gibt es neben den teuren und noblen Hotels auch einige günstige Hotels oder auch Hostels. Unterkünfte, die nicht direkt bei den Sehenswürdigkeiten liegen, sind wesentlich günstiger. Wir waren in einem Hotel, in der Nähe des Berliner Zoos untergebracht. Von dort aus konnte man alle Orte relativ schnell mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Das Hotel war gut und zu zweit haben wir für drei Nächte im Doppelzimmer inklusive Frühstück 259 Euro gezahlt, was für eine Großstadt ganz in Ordnung ist.

 3. Die Verkehrsmittel
Hat man sich dafür entschieden, nicht das Auto zu nehmen, ist man auf die öffentlichen Verkehrsmittel in Berlin angewiesen. Diese fahren sehr regelmäßig und man kommt wirklich überall hin. Eine einzelne Fahrt kostet 2,80 Euro und gilt für zwei Stunden in eine Richtung. Eine Tageskarte liegt bei 7 Euro pro Person, mit der man dann Bus, U- und S-Bahn innerhalb von Berlin beliebig oft an einem Tag nutzen kann. Das lohnt sich wirklich, wenn man an einem Tag sich alle berühmten Sehenswürdigkeiten anschauen möchte. Tipp: Die Buslinie 100 fährt zu allen bekannten Sehenswürdigkeiten!

 4. Die Sehenswürdigkeiten
Zu den Sehenswürdigkeiten, die ihr unbedingt einmal gesehen haben solltet, zählen:
– das Brandenburger Tor
– der Bundestag
– der Alexanderplatz
– die East-Side-Gallery
– der Berliner Dom

East-Side-Gallery – Teile der ehemaligen Mauer mit beeindruckenden Kunstwerken

5. Andere Attraktionen
Um etwas Abwechslung in euren Kurztrip zu bringen, müsst ihr euch nicht nur in der Innenstadt aufhalten und von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit schlendern. Wir haben beispielsweise auch das „Madame Tussauds“ in Berlin besucht. Das ist eine Art Museum, bei dem zahlreiche berühmte Personen als lebensechte Wachsfiguren ausgestellt sind. Eure Freunde werden euch beneiden, wenn ihr ein Bild mit Barack Obama, Robbie Williams oder auch Heidi Klum habt. 🙂

Robbie Williams – hautnah

Habt ihr, so wie wir, einen heißen Sommertag erwischt und die Luft steht in den Straßen zwischen den Häusern der Großstadt und ihr braucht dringend eine Abkühlung?
Dann „pack(t) die Badehose ein“ und dann „nichts wie raus zum Wannsee“. Der Wannsee liegt mit der S-Bahn etwa 15 Minuten außerhalb von Berlin und verfügt über ein schönes Strandbad. Ihr fühlt euch also wie am Meer und seid gleichzeitig in Deutschland unweit der Großstadt. Klingt das nicht gut?

Das Strandbad Wannsee

 

Ich hoffe ihr werdet der deutschen Hauptstadt auch bald einen Besuch abstatten und vom ein oder anderen meiner Tipps profitieren.

Liebe Grüße,

eure Carina 🙂