Als wir zum Surfen noch ans Meer gefahren sind

Am Wochenende war ich auf einem Geburtstag eingeladen und habe den Titel eines Buches aufgeschnappt.

-Als wir zum Surfen noch ans Meer gefahren sind-

Mich hat dieser Titel sofort beschäftigt, denn durch Internet und Smartphones hat sich in unserer Zeit einiges verändert. Früher war nicht unbedingt alles besser, aber komplett anders. 🙂

Hier folgen ein paar Beispiele:

  • Navigation. Es ging mit dem Auto in den Urlaub oder aber auch nur für einen Tagesausflug in eine andere Stadt. Dann wurde schon Tage vorher der Straßenatlas herausgekramt und genaustens geplant, wie man nun fährt. Früher gab es keine Navigationsgeräte, bei denen man nur das Ziel eingeben musste und innerhalb weniger Sekunden, schon wusste, wie man am kürzesten oder schnellsten sein Ziel erreicht. Heutzutage ist so etwas selbstverständlich. Doch auch die Navigationsgeräte haben für manche schon wieder ausgedient, da man die Route mittlerweile immer und überall, sofort abrufbereit, vom Smartphone aus abrufen kann.
  • Bücher. Um ein Buch zu bekommen, ging man üblicherweise in die Buchhandlung oder auch in die Bibliothek, zum Ausleihen. Fuhr man längere Zeit in den Urlaub und wollte mehrere Bücher mitnehmen, war der Koffer schon fast voll und richtig schwer. Doch diese Zeiten sind vorbei. In der heutigen Zeit, kann man viele Bücher als „E-Book“ kaufen und dann digital auf einem speziellen Gerät, dem „E-Book-Reader“, entspannt und überall lesen. Das Gerät wiegt nur wenige Gramm und man kann sehr viele Bücher darauf speichern. Auch auf Smartphones können Bücher aus dem Internet heruntergeladen und jederzeit digital gelesen werden.
  • Liebe. Wer kennt das nicht? Mit dem großen Schwarm in der Schule Zettelchen und Liebesbriefe schreiben, sich verabreden oder zu fragen, „Willst du mit mir gehen?“, mit den drei Möglichkeiten zum Ankreuzen. ❤️ Doch leider ist es heute unromantischer geworden. Viele Paare lernen sich über Portale im Internet kennen, chatten zusammen und verabreden sich miteinander. Ob dann wirklich die Person, die man sich vorgestellt hat, von den Bildern dahintersteckt, sieht man dann erst beim ersten Date.
  • Kommunikation. Den Brief fertig geschrieben, in ein Kuvert gepackt, eine Briefmarke darauf geklebt und in den nächsten paar Tagen erhält der Empfänger dann die Nachricht. Undenkbar ist diese Art des Kommunizieren heutzutage im Privatbereich. Was früher ein gängiges Mittel war, wird heute nur noch selten verwendet. Viel zu einfach und unkompliziert ist mittlerweile die Kontaktaufnahme zu Leuten in der ganzen Welt. Schnell ist eine Nachricht in den Computer oder das Smartphone getippt, die sofort den gewünschten Empfänger erreicht. Man ist somit ständig erreichbar und mit anderen in Kontakt. Ob das so gut ist?
  • Musik. Was hat ein Bleistift mit einer Kassette zu tun? Unterwegs Musik hören geht nur mit einem Ghettoblaster? Diese Zeiten sind vorbei. Die Kassetten wurden von CDs abgelöst und die Ghettoblaster von Walkmans. Es war die Neuerung schlechthin, doch heute sind sie schon wieder veraltet. Musik speichert man auf USB-Sticks und hört man auf dem Smartphone oder kleinen MP3-Playern, die mittlerweile nicht größer sind als ein Teelicht.

Vielleicht ist euch ja jetzt auch bewusst geworden, wie einfach das Internet und moderne Techniken uns das Leben heute machen, während ihr meinen Beitrag gerade auf euerem Smartphone, dem Tablet oder dem PC lest.

Liebe Grüße,

eure Carina 🙂